Warum muss ich eine Schutzgebühr
für ein Tier bezahlen?

Tierschutz lässt sich leider nicht nur mit Mitgefühl und Hilfsbereitschaft verwirklichen. Er kostet vor allem auch viel Geld. Daher verlangen wir für die Vermittlung eines Tieres eine sog. Schutzgebühr.

Wofür wir die Schutzgebühr verwendet?

  • Kostendeckung des Tieres
  • Kostendeckung eines "teureren" anderen Tieres
  • Reinvestition in den Tierschutz

Wie hoch ist die Schutzgebühr?

 

Für Hunde aus dem Tierheim verlangen wir eine Schutzgebühr von 350€, für Hunde aus der Tötungsstation 500€. Die Schutzgebühr für eine Katze beträgt 250€. Die Preise gelten unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Weshalb Tiere aus der Tötungsstation teurer sind, können Sie weiter unten nachlesen.

Die Schutzgebühr beeinhaltet: Kastration (wenn altersbedingt möglich), Impfung, EU-Heimtierausweis, Chip, offizielle TRACES-Reisedokumente, Test auf Mittelmeerkrankheiten / typische Krankheiten und der Transport nach Deutschland und muss im Zuge der Reservierung eines Tieres beglichen werden. Mehr dazu können Sie im Vermittlungsablauf nachlesen.

Die Schutzgebühr deckt nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten.

 

Die Schutzgebühr ist kein Kaufpreis, sondern dient einzig und allein der Kostendeckung und Tierschutzarbeit. Niemand verdient oder macht auf Grund der Schutzgebühr Gewinn!

Je nach Region, Herkunftsort (Tierheim / Tötungsstation / Land), Alter und Gesundheitszustand fallen die Kosten für die einzelnen Tiere sehr unterschiedlich aus. In den allermeisten Fällen aber, trägt die Schutzgebühr allein nicht einmal die Kosten, die im Zuge einer Ausreise entstehen.

Ganz zu schweigen von den Kosten, die die Jahre zuvor entstanden sind, durch Unterbringung, Futter und medizinische Versorgung. Auch nicht enthalten sind unsere privaten Kosten, wie Fahrtkosten zum Ankunftsort, die Fahrtkosten der Vor- und Nachkontrolleure, Kosten für Internet- und Telefonanschlüsse, Strombenutzung, Papier und Tintenverbrauch und viele weitere Kleinigkeiten, die wir privat bezahlen.

Um Tiere vor der Tötung zu bewahren brauchen wir Ihre Spenden!

Die Rettung von Tieren aus der Tötungsstation ist trotz höherer Schutzgebühr nur mit Spenden möglich! Denn die Tiere müssen nach dem Freikauf bis zur Ausreise (4 – 6 Wochen bis die Tollwutimpfung gültig und der nächste Transporttermin da ist) in einer Tierpension untergebracht werden. Dadurch entstehen immense kosten, die wir alleine nicht decken können! Hinzu kommt eine Spende an den Tierschutz in Spanien und an unsere Partner, ohne deren Unterstützung wir die gesamte Arbeit vor Ort gar nicht möglich machen könnten.

Leider ist das eine riesige finanzielle Belastung.

Trotz mehrstündiger täglicher Arbeit für den Verein wird keines unserer Teammitglieder finanziell entlohnt – und trotzdem machen wir bei jeder Vermittlung ein Minus! Bitte glauben Sie nicht den Märchen die auf Facebook und im Internet verbreitet werden, dass sich mit Auslandstierschutz eine goldene Nase verdienen ließe… im Gegenteil.

Daher sind wir neben der Schutzgebühr ganz besonders dringend  auf Spenden angewiesen, um unsere Adoptionsarbeit als auch unsere anderen Zielen zu verwirklichen und fortzuführen. Wie Sie spenden können erfahren Sie hier.

Beispielrechnung für einen Hund aus dem Tierheim

 

Kastration und Impfung: -100 bis -150€
Entwurmung: -5 bis – 20€
Chip, EU-Ausweis, Papiere: -25€
Transport nach Deutschland: -120€

Die Schutzgebühr beträgt +350€, abzgl. MwSt., zu zahlen von uns an das deutsche Finanzamt (- 66€)

Schutzgebühr final: +284€


SUMME im Ø: -1€

Beispielrechnung für einen Hund aus der Tötungsstation

 

Kastration, Impfung, Chip: -100 bis -150€
Entwurmung: -5 bis – 10€
Test auf Mittelmeerkrankheiten: -30€
Transport nach Deutschland: -120€
Verbringung innerhalb Spaniens: -50 bis 70€
Tierpension 4-6 Wochen: -140€
Spende an den Tierschutz: -50€

Die Schutzgebühr beträgt +500€, abzgl. MwSt., zu zahlen von uns an das deutsche Finanzamt (- 95€)

Schutzgebühr final: +405€


SUMME im Ø: -120€