Wie läuft eine Vermittlung ab?

Für viele unserer Adoptanten ist es das erste mal, dass sie einem Tier aus dem Auslandstierschutz ein Zuhause geben. Fall Sie zu genau diesen Menschen gehören und sich darüber informieren wollen, wie alles vonstatten geht, sind Sie hier goldrichtig.

Füllen Sie das Adoptionsformular für Hunde oder Katzen aus

Sie haben einen Vierbeiner gefunden, in denen Sie sich verliebt haben und den Sie gerne adoptieren möchten? Dann ist der erste Schritt immer: Adoptionsformular für Hunde / Adoptionsformular für Katzen ausfüllen!

Und keine Sorge, wenn Ihre Lebensumstände nicht so recht ins Formular passen oder noch Fragen offen bleiben. Diese können im folgenden persönlichen telefonischen Gespräch mit Ihrer Vermittlerin geklärt werden.

Wir alle, auch unsere Vermittlerinnen, arbeiten ehrenamtlich und täglich mehrere Stunden im Auftrag des Vereins. Wir versuchen stets so schnell wie möglich auf Ihre Adoptionsanfrage zu reagieren, aber auch bei uns ist manchmal neben der Vereinsarbeit, eigenen Tieren, Jobs und Familien Land unter – oder eine Mail geht einfach mal verloren. Sollten Sie innerhalb von 72 Stunden keine Rückmeldung auf Ihr Adoptionsformular erhalten haben, melden Sie sich bitte noch einmal telefonisch bei Ihrer Vermittlerin.

Wir melden uns bei Ihnen telefonisch

Wenn Ihr Kontaktformular bei uns eingegangen ist, setzt sich die zuständige Vermittlerin schnellstmöglich telefonisch mit Ihnen in Verbindung. Ziel des Gespräches ist es, herauszufinden, ob das Tier zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt und natürlich auch, Fragen zu beantworten die noch offen sind.

Verläuft das Gespräch für beide Seiten positiv und sind Sie immer noch gewillt das Tier zu adoptieren, veranlassen wir eine Vorkontrolle, die den telefonischen Eindruck der Vermittlerin noch einmal in Person bestätigen soll.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die sog. Vorkontrolleure oft nicht direkt zu unserem Verein gehören, sondern freie ehrenamtliche Tierschützer sind, die für uns diese Aufgabe auf eigene Kosten übernehmen. Aus diesem Grund können Ihnen die Vorkontrolleure keine Fragen zum Verein oder Ihrem Tier beantworten. Halten Sie sich diesbezüglich bitte immer an Ihre Vermittlerin! Auch über eine Adoptions Zu- oder Absage entscheidet alleine Ihre Vermittlerin!

Ein Vorkontrolleur kommt zu Ihnen nach Hause

Je nach dem wo Sie wohnen besucht Sie ein Teammitglied Zuhause, oder ein ehrenamtlicher “freier” Tierschützer aus der Region, der in unserem Auftrag die sogenannte Vorkontrolle vornimmt.

Dabei handelt es sich nicht um eine Inspektion auf geputzte Fenster oder staubgewischte Regale, sondern v.a. um ein persönliches Kennenlernen und Abschätzen der Situation. Passt das ausgesuchte Tier zu Ihren Lebensumständen? Haben Sie wahrheitsgemäße Angaben zur Größe der Wohnung gemacht? Sind vorhandene Tiere in gutem, gesunden Zustand? Entdeckt der Vorkontrolleur Gefahrenquellen, die Ihnen selbst vielleicht noch nicht aufgefallen sind?

Das und einiges mehr wird Inhalt der Vorkontrolle sein. Machen Sie sich nicht verrückt! In erster Linie wird sich all das für Sie wie ein normales Gespräch anfühlen – und auch genau das sein. Am Ende der Kontrolle erhalten wir eine Einschätzung des Kontrolleurs, ob er seine Zustimmung oder Ablehnung zu einer Vermittlung gibt. Auf dieser Einschätzung als auch unserem persönlichen Eindruck entscheiden wir dann, ob Sie das Tier bedenkenlos adoptieren können.

Ihr Hund / Ihre Katze wird für Sie reserviert

Wenn das persönliche Gespräch als auch die Vorkontrolle positiv waren, reservieren wir Ihr neues Familienmitglied im Herkunftsland für Sie. Selbstverständlich erhalten Sie darüber von uns persönlich noch einmal Bescheid.

Ihr Tier wird für die Ausreise (falls notwendig) vorbereitet, z.B. geimpft, gechippt und / oder kastriert, falls das noch nicht geschehen ist. Außerdem wird ein Platz im nächstmöglichen Hunde- / Katzentransport reserviert.

Gleichzeitig erhalten Sie zeitnah eine Information von uns, wann Ihr Tier nach Deutschland kommen kann. In der Regel dauert es 3 – 6 Wochen, bis es soweit ist.

Bitte beachten Sie, dass mit der Reservierung des Tieres bereits die Schutzgebühr fällig wird. Schließlich müssen wir im Zuge der Reservierung bereits einige Kosten begleichen und bekommen diese von den Tierheimen oder Transporteuren nicht mehr zurück. Daher kann auch Ihnen im Falle einer Adoptionsabsage die Schutzgebühr nicht zurückerstattet werden. Eine Haustieranschaffung sollte wohlüberlegt sein!

Ihr Hund / Ihre Katze geht auf reisen

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und einem hohen organisatorischen Aufwand, bedarf die Transportorganisation immer etwas Zeit. Üblicherweise vergehen 2 – 6 Wochen bis das Tier ausreisen kann.

Die Tiere werden in entsprechenden Boxen in einem klimatisierten, authorisierten und für den Transport bestimmten Wagen nach Deutschland gefahren. Alle unsere Tiere werden mit TRACES und tierschutzgerecht innerhalb der EU verbracht.

Nichtsdestotrotz ist die Fahrtzeit lang, durchschnittlich 24 – 36 Stunden, je nach dem von wo das Tier her- und ankommt. Die allermeisten stecken diese Fahrtzeit aber gut und den Umständen entsprechend gelassen weg und steigen frohen Mutes aus.

Am Ankunftsort müssen Sie Ihr neues Familienmitglied selber abholen. Ist Ihnen dies nicht möglich, obliegt Ihnen die Organisation der Tierabholung am Ankunftsort. Tiertaxis, Freunde und Familie sind üblicherweise die ersten Ansprechpartner. Bitte beachten Sie, dass die Tiere nicht zu Ihnen nach Hause geliefert werden und wir keine individuellen Transporte nach Hause organisieren können!

Die Ankunftsorte variieren je nach Herkunftsland des Tieres und sind über ganz Deutschland / an der deutsch-schweizerischen Grenze verteilt. Bitte sprechen Sie Ihre Vermittlerin beim Telefonat auf den möglichen Ankunftsort an – sie wird Ihnen konkrete Auskunft geben können!

 

Die Ankünfte finden normalerweise am Wochenende statt. Die Ankunftszeit variiert je nach Ankunftsort zwischen dem frühen Morgen, Mittag oder auch mitten in der Nacht.

Am Ankunftstag informieren wir Sie in einer Whats App Gruppe über kurzfristige Änderungen im Zeitplan, beispielweise durch Staus, so dass Sie nach Möglichkeit nicht unnötig Stunden warten müssen. Wir stehen den ganzen Tag in Kontakt und sind, wenn nicht selbst vor Ort, telefonisch auf jeden Fall erreichbar.

Ist alles in Ordnung?

Sobald Ihr Schützling bei Ihnen eingezogen ist, steht Ihre Vermittlerin weiterhin als Beraterin und Ratgeberin zur Verfügung. Sie können sich jederzeit bei ihr melden wenn es Probleme gibt oder Fragen auftauchen.

Das es Tier und Halter nach der Vermittlung gut geht und alle Beteiligten zufrieden sind, wird auch noch einmal offiziell geprüft und bestätigt. 1 – 3 Monate nach der Vermittlung findet eine angekündigte Nachkontrolle statt.

Ähnlich wie bei der Vorkontrolle kommt jemand bei Ihnen vorbei um nach dem rechten zu sehen. Auch hier spielen staubgewischte Regale keine Rolle, sondern vor allem, dass das Tier gesund und munter ist und es keine Anzeichen für Vernachlässigung oder Misshandlung gibt.

Der Nachkontrolleur teilt uns im Anschluss seine Einschätzung mit.

Damit ist der “offizielle” Part der Vermittlung abgeschlossen. Als Ansprechpartner bleiben wir aber gerne bis ans Lebensende Ihres Tieres an Ihrer Seite und freuen uns über regelmäßige Foto-, Video- oder Textupdates, beispielsweise per E-Mail oder in unserer Facebookgruppe. Die sind der Lohn für unsere Arbeit!

Fragen, die Sie sich vor der Adoption stellen sollten:

 

Bin ich bereit, die nächsten 5 – 20 Jahre die Verantwortung für ein Tier zu tragen und Einschränkungen bei Urlaub, Arbeit, Umzug, der Freizeitgestaltung oder meiner Spontanität hinzunehmen?

Kann ich dem Tier gerecht werden? Habe ich genug Zeit und Interesse mich darum zu kümmern, es zu beschäftigen, bei Krankheift zu pflegen, spazieren zu gehen bei jedem Wetter, meine Wohnung tierfreundlich einzurichten / anzupassen?

Bin ich bereit auch mit schwierigen Situationen umzugehen und mit dem Tier zu arbeiten? Zum Beispiel, wenn es meine Inneneinrichtung zerstört, nicht stubenrein ist, ungeahnte Ängste zeigt oder plötzlich ungewollt das Grundstück bewacht?

Habe ich die finanziellen Mittel um Steuern, Haftpflicht, Schutzgebühr, Futter, Zubehör, Spielzeug und Tierarztkosten zu stemmen? Gerade letztere können sich schnell auf mehrere tausend Euro belaufen.

Bringe ich die nötige Geduld auf, um die Zusammenführung zwischen meinem neuen Tier und meiner Familie oder anderen Haustieren zu arrangieren, auch wenn sie nicht auf Anhieb funktioniert?

Ist mir bewusst, dass ich mein Tier nicht einfach zurückgeben kann wie Mängelware, und dass eine Rückgabe / Abgabe zu einem (weiteren) Trauma beim Tier führen kann? Zudem dürfen Hunde und Katzen nicht im Tierheim abgegeben werden, sondern gehen an den Verein zurück. Unsere Pflegestellen sind sehr rar gesäht und nicht immer kann innerhalb von wenigen Tagen/Wochen ein neuer Platz gefunden werden. Eine Rückgabe des Tieres soll eine absolute Ausnahme sein und nur im Notfall stattfinden!

Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig. (Arthur Schopenhauer)

Ein Tier aus dem Tierschutz ist kein Wunschkonzert – sondern ein Abenteuer

 

Auslandstierschutz ist kein romantisches Märchen und muss oft auch ohne Happy End auskommen. Wer sich ein nahezu fremdes Tier aus dem Ausland nach Hause holt, denkt in erster Linie häufig nur an die gute Tat die er damit tut. Und eine gute Tat ist so eine Adoption durchaus! Für viele Tiere ist eine Adoption die einzige Chance den tristen und schwierigen Lebensumständen zu entkommen.

Doch daneben sollten Sie sich von Anfang an klar machen, auf welches Abenteuer Sie sich mit so einer Adoption einlassen und auch, welche Probleme auftauchen könnten. Niemals sollten Sie sich allein aufgrund von Mitleid für ein Tier entscheiden. Damit tun Sie wieder dem Vierbeiner, noch nicht selbst einen Gefallen.

Viele unserer Tiere haben bereits eine Geschichte voller Leid, Missbrauch und Verstoß hinter sich. Wenn sie die weite Reise nach Deutschland antreten, ist es umso wichtiger, dass die neue Familie 100% hinter ihnen und der Adoption steht. Und sich vorher bewusst macht, welch riesengroße Verantwortung sie mit einer solchen Adoption eingeht.

Viele Hunde- und Katzenbiographien sind geprägt von Gewalt, Missachtung und Leid

 

Viele unserer Schützlinge haben schlimmes erlebt: Auf sie wurde mit Luftschussgewehren geschossen, sie werden verjagt, getreten, geschlagen, kämpfen ums nackte überleben auf der Straße, werden beinah oder tatsächlich Opfer von Verkehrsunfällen, sitzen für Jahre in Zwingern, dunklen Verschlägen oder Hinterhöfen.

Viele Adoptanten glauben, dass es sich bei solchen Geschichten um unglückliche Einzelheiten handelt, doch tatsächlich sieht die Vergangenheit vieler, vieler, vieler unserer Tiere genau so aus. Oftmals kommen die Überbleibsel dieser Geschichten nur zufällig ans Licht, beispielsweise auf einem Röntgenbild, bei dem plötzlich Kugeln von Luftschussgewehren entdeckt werden oder im neuen Zuhause, wenn sich das Tier immer wieder vor bestimmten Geräuschen / Gegenständen erschreckt.

Leider bringen unseren heimatlosen Vierbeiner keine Autobiographien mit in die Tierheime oder Tötungsstationen, welche oft zu lieblosen Endstationen für sie werden. Machen Sie sich daher bitte bewusst das es Geheimnisse, Macken oder Besonderheiten an einem Tierschutztier geben kann, die wir Ihnen nicht vorhersagen können und über die wir selbst nichts wissen.

Eine Adoption ist für die Tiere wie der Umzug auf einen anderen Planeten

 

 

Versuchen Sie sich in die Lage unserer Tierschutztiere zu versetzen. Natürlich ist eine Adoption für sie ein Riesenglück – viele von ihnen erhalten diese Chance niemals. Doch bisher sah ihr Leben häufig so aus, wie in diesem Video das wir im Sommer 2016 selbst gefilmt haben. Jahre sind so verstrichen, in denen die Vierbeiner nichts anderes kennenlernen als die wenigen Quadratmeter Zwinger.

Natürlich ist da der Umzug in eine Familie eine große Herausforderung! Viele unserer Schützlinge waren zudem noch nie zuvor in einem Haus. Sie kennen keine gepolsterten Körbchen, Sofas, Staubsauger, Autos oder gar auch nur Rasen. Für sie ist alles neu.

Umso wichtiger ist die konsequente Führung und Erziehung und zwar von Tag 1 – aber auch der liebevolle, verständnisvolle Umgang und Geduld mit möglicherweise entwickelten Marotten.

Mit der Zeit blühen alle diese Tiere auf, entwickeln einen richtigen, manchmal ganz neuen Charakter. Sehr oft in eine nur positive Richtung, manchmal aber auch in eine eher ungewollte: Sie beschützen plötzlich das Haus, werden futterneidisch oder dulden keine Artgenossen mehr, weil sie Angst haben das neue Leben zu verlieren. Dann liegt es an Ihnen, an solchen kleinen Macken zu arbeiten und nicht sofort das Handtuch zu werfen.

Gleichzeitig gibt es auch Tiere, die selbstbewusst aus dem Transporter steigen, sich Zuhause sofort problemlos eingliedern, nach wenigen Stunden stubenrein sind und ihr ganzes Leben lang absolut unkompliziert und unaufällig sind. Es ist eben alles möglich – und Sie sollten auf alles vorbereitet sein.

 

Eine Dankbarkeit, wie Sie sie noch nie erlebt haben

 

Wer sich dem Abenteuer der Adoption stellt, kriegt einen Lebensbegleiter geschenkt der sich an Dankbarkeit, Liebe und Lebensfreude jeden Tag aufs neue übertrifft. Nicht selten bezeichnen unsere Adoptanten ihren ersten Hund oder ihre erste Katzen aus dem Auslandstierschutz als dieses eine, ganz besondere Tier, das es so nie wieder gab. Und auch wenn es nicht immer einfach sein wird, die Liebe einer einst geschundenen, ungewollten Seele ist unbeschreiblich und unbezahlbar.

Das sagen Menschen, die den Schritt bereits gewagt haben:

“Hallo zusammen,

Unser Inuk entwickelt sich so prächtig. Er ist fast nur noch ohne Leine unterwegs und das nach 3 Monaten, hört sehr gut und würde nie von unserer Seite weichen. Er braucht sehr viel liebe, so ein verschmuster. So ein toller Hund. Wir lieben ihn sehr!

Er liebt Eichhörnchen und Enten, er würde sie am liebsten den ganzen Tag jagen. Man merkt bei ihm sehr, dass er ein Jagdhund ist. Sein Instinkt kommt sehr hervor. Wir möchten ihn gerne ausbilden zur Entenjagd, nur leider mag er kein Wasser, wenn es regnet würde er am liebsten im Haus bleiben. Aber das bekommen wir schon noch hin.

Ganz liebe Grüße,
Kathrin & Tobias”

“Jetzt sind fast 6 Monate vergangen und es hat sich viel getan. Unsere Jackie ist angekommen!

Sie weiß jetzt das es ihr Zuhause ist. Sie fängt sofort an zu bellen wenn fremde Menschen das Grundstück betreten. Mit viel Geduld haben wir sie stubenrein bekommen. Das war ein langer Weg. Wir haben unseren Rhythmus gefunden. Wenn ich um 5 aufstehe, weiß sie, dass es hoch zu meinen Eltern geht und abends will sie mit mir runter.

Unsere Hündin und sie verstehen sich prima. Kinder mag sie. Mit meiner Nichte und meinem Neffen hat sie in den 2 Wochen die sie bei uns Urlaub gemacht haben viel gespielt.

Sie ist unser kleiner Wirbelwind. Welpenstunde macht uns richtig Spaß. Sie verträgt sich jetzt ganz gut mit den anderen Hunden. Ich bereue nichts!

Sie war die richtige für uns. Vielen dank noch mal für alles.
Liebe Grüße, 
Jackie und Saskia”